Lehrgang Kräuterpädagoge: Kräuterkompetenz – Pflanzenkunde auf wissenschaftlicher Basis

Gundermannschule Kräuterpädagoge

Eine Kursübersicht finden Sie hier

Kräuterpädagogen lernen die Welt der Wildkräuter – der „Delikatessen am Wegesrand“ – kennen, schützen und nutzen, ein Wissen das hoch im Kurs steht. Diese Kräuter sind die Pflanzen, aus denen unsere heutigen Kulturpflanzen hervorgegangen sind und die eine wichtige Basis vieler ökologischer Kreisläufe stellen.

Weiterhin wird das alte, ethnobotanische Wissen um unsere heimischen Pflanzen lebendig gehalten und erhalten – die Gundermannschule behandelt hier den Teil dieses Wissens, der sich wissenschaftlich begründen lässt. Auf Basis des seit vielen Jahren erprobten Konzepts unterrichtet ein erfahrenes Dozententeam (Biologen, Geografen, Pädagogen, Rechtsanwälte und PR-Fachleute) Kräuterpädagogik, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in zeitgemäßer Form.

Die botanische Konzeption der Gundermannschule – Grundlage des Unterrichts ist natürlich aktuelle Literatur – folgt einer Tradition, die Sie auch in der folgenden Bibliografie finden können:

Friedrich C. Barth: Biologie einer Begegnung, DVA 1982
Dieter Heß: Die Blüte, Ulmer 1983
Raoul Heinrich Francé: Die Welt der Pflanzen Ein „Pflanzen-Brehm“, Südwest-Verlag 1962 Geschichten aus der Pflanzenwelt, z.B. „Lebensgeschichte eines Blattes“, „Auch die Pflanzen atmen“, „Das Liebesleben der Pflanzen“, „Bettler, Würger und Mörder“
Raoul Heinrich Francé: Die Pflanze als Erfinder, Südwest 1920
Jean Marie Pelt: Das Leben der Pflanzen, Econ 1984
Jean Marie Pelt: Die schönste Geschichte des Lebens – von den Geheimnissen der Natur, Econ 1982
Jean Marie Pelt: Heilkraft aus der Natur, Econ 1985
Schmeil: Pflanzenkunde – Biologisches Unterrichtswerk von Otto Schmeil (Erstausgabe 1973)
Schmeil, Seybold: Lehrbuch der Botanik (Mehrere Bände) Quelle & Meyer, diverse Ausgaben
Hans-Wilhelm Smolik: Tausend Wunder auf stillen Wegen, Union Verlag 1956
Carus Sterne/Aglaia von Enderes: Unsere Pflanzenwelt, Büchergilde Gutenberg 1961

Anfänglich war die Qualifizierung zum Kräuterpädagogen vor allem Landfrauen vorbehalten, mittlerweile besuchen Naturfreunde aus allen Berufen den Zertifikatslehrgang zum Kräuterpädagogen meist in Kooperation mit einem staatlichen anerkannten Bildungsträger.

Im Kurs werden Artenkenntnis, kulturgeschichtliche, biologische und botanische Grundlagen des Kräuterwissens praxisnah vermittelt. Dabei stehen ökologische Zusammenhänge, das Wissen um Pflanzgemeinschaften sowie genaue Artenkenntnis von wild wachsenden Nahrungs- und Heilpflanzen im Vordergrund. Wichtig ist, die Pflanzen an unterschiedlichen Standorten immer wieder zu besuchen und sicher zu erkennen. Daher finden an allen Seminartagen Kräuterwanderungen statt, wobei wir frisch geerntetes Sammelgut gemeinsam verarbeiten und genießen.

Die zukünftigen Kräuterpädagogen erlernen auch das Führen von Gruppen und bekommen Möglichkeiten gezeigt, sich selbst zu vermarkten oder miteinander zu kooperieren. Die Qualifizierung wird in verschiedenen Bundesländern sowie in Österreich und in Südtirol sowie in Luxemburg angeboten.

Dem einen eröffnet die Qualifizierung Kräuterpädagoge den Einstieg in die Selbstständigkeit, um andere Menschen zum Umgang mit Kräutern anzuleiten – bei anderen ergeben sich Tätigkeitsfelder im Bereich Tourismus, Gastronomie und Landwirtschaft. Das Wissen als Kräuterpädagoge hilft auch denen, die bereits in umwelt- und naturorientierten Berufen tätig sind oder die ihr Wissen in therapeutischen, pädagogischen und in sozialen Berufen anwenden wollen.

Abschluss: Kräuterpädagoge – Zertifikat, zertifiziert von der Gundermannschule und von den Kooperationspartnern.

CAMPUS NATUR: Die Green-Care-Zertifikate der Gundermannschule® und der KRÄUTERAKADEMIE – School of Herbalists- Kräuterpädagogik -BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung
www.gundermannschule.comwww.kraeuter-akademie.com
Die Green-Care-Zertifikate der Gundermannschule®-Gundermann-Naturerlebnisschule und der KRÄUTERAKADEMIE – School of Herbalists:
Sie arbeiten mit Menschen in der Natur oder möchten mit Menschen und der Natur zukünftig arbeiten – pädagogisch, therapeutisch, beratend – dann sind unsere Green-Care-Zertifikatslehrgänge, berufsbegleitend , für Sie interessant.
Die Green-Care Zertifikatslehrgänge vermitteln Ihnen Umweltpädagogik und Naturbildung. Naturerleben und ökologische Bildung werden handlungsorientiert anhand konkreter Natur-Phänomene verknüpft, damit ist dies ein wesentlicher Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Wesentliche Grundlage ist das (positive) Naturerlebnis. Naturkundliche Lehre wird über vielfältige Lernmöglichkeiten lebendig und eingängig umrissen, Fachwissen mit Naturerfahrungen vernetzt. Naturbildung fördert die Wahrnehmung von Natur, stärkt das Wissen über Pflanzen, Tiere und Landschaft, entwickelt Verständnis für die Zusammenhänge in natürlicher Umwelt, betont das (Nach-)Denken über Natur.
Unsere Zertifikatslehrgänge werden in verschiedenen Bundesländern in Österreich und in Südtirol mit verschiedenen Zertifikatspartnern angeboten.
Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass unsere Zertifikatslehrgänge Sie nicht befähigen ohne weitere Erlaubnis und Zulassung zu behandeln oder auch mit Pflanzen/Heilpflanzen zu handeln oder zu behandeln.