Informationen des BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung)

Risiken erkennen – Gesundheit schützen Das sind die Aufgaben, denen das BfR für einen unabhängigen und fortschrittlichen Verbraucherschutz verpflichtet ist. Das BfR wurde 2002 als Anstalt des Öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des BMEL gegründet.

Beispiele aus dem Pflanzen/Kräuterbereich die für Kräuterpädagogen relevant sind:

Selbst hergestellte Kräuteröle und in Öl eingelegtes Gemüse bergen gesundheitliche Risiken Mitteilung Nr. 001/2016 des BfR vom 04. Januar 2016: http://www.bfr.bund.de/cm/343/selbst-hergestellte-kraeuteroele-und-in-oel-eingelegte-gemuese-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf" target="_blank

Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertees und Tees sind zu hoch
18/2013,15.07.2013: http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2013/18/gehalte_an_pyrrolizidinalkaloiden_in_kraeutertees_und_tees_sind_zu_hoch-187296.html

Karin Greiner, Kräutertee – jetzt erst recht! Kräuterpädagogen wissen Bescheid. Eine kurze Stellungnahme von Karin Greiner , Gundermannschule zu einer Meldung in den Medien (Tests von Kräutertees) und des Bundesamts für Risikobewertung (BfR) hat viele Kräuterfans und Teeliebhaber verunsichert:

Kräutertee – Jetzt erst recht!